Hessenliga Frauen 2022


Geschafft - Frauen des Marburger TC bleiben in der Hessenliga

oben von links: Tatiana Pieri, Leandra Schierl, Merit Wilke, Lenka Nemeckova. unten: Elena Milovanovic, Linda Salvi, Veneta Beusch, Stanislava Hrozenska
oben von links: Tatiana Pieri, Leandra Schierl, Merit Wilke, Lenka Nemeckova. unten: Elena Milovanovic, Linda Salvi, Veneta Beusch, Stanislava Hrozenska

14.08.2022
Im Endspurt um den Klassenerhalt haben die Frauen des Marburger TC starke Nerven bewiesen. Am Samstag sicherten sie sich durch einen 7:2-Sieg beim punktgleichen TC Bad Vilbel II den Klassenerhalt, am Sonntag, dem letzten Spieltag, stürzten sie sogar den Tabellenführer SC 80 Frankfurt, den sie zu Hause überraschend mit 5:4 bezwangen.

Durch den Doppelerfolg zum Abschluss der Hessenliga gelang es dem Team sogar, sich mit 8:8 Punkten im gesicherten Mittelfeld zu platzieren.

 

In Bestbesetzung konnten die Marburgerinnen das entscheidende Duell gegen Bad Vilbel bestreiten. Zwar zog Tatiana Pieri im Spitzenspiel gegen Julia Terziyska mit 3:6 und 3:6 den Kürzeren, aber Elena Milovanovic, Linda Salvi, Stanislava Hrozenska, Lenka Nemeckova und Leandra Schierl sorgten mit zumeist glatten Zweisatz-Erfolgen für einen 5:1-Vorsprung nach den Einzeln.  Besonders erfreulich die Leistung der erst 15jährigen Leandra Schierl, die schon ihren zweiten Hessenliga-Sieg verbuchen konnte. In den drei Doppeln gingen die Marburgerinnen zwei Mal als Sieger vom Platz.

 

Mit dem entscheidenden Sieg im Gepäck ist der Marburger TC befreit in das Heimspiel gegen Spitzenreiter SC Frankfurt 80 gegangen. Durch Erfolge von Tatiana Pieri, Stanislava Hrozenska und Lenka Nemeckova konnte Marburg die Einzel mit 3:3 ausgeglichen gestalten. Wie so oft überzeugte der TC mit seiner Doppel-Stärke. Salvi/Hrozenska und Pieri/Nemeckova führten die Entscheidung herbei. Die Niederlage von Schierl/Veneta Beusch konnte locker verschmerzt werden. Während Frankfurt dadurch die Hessenmeisterschaft verspielte, herrschte bei den Marburgerin eitel Freude: „Wir haben uns zu einem tollen Team entwickelt. Das spiegelt sich gerade in den Doppeln wider. Wir können hier in unterschiedlichsten Zusammensetzungen spielen“, erklärte Veneta Beusch.

Thomas Schernbeck/ Foto: Jan Beusch

 

Entscheidung über Abstieg vertagt

11.08.2022

 

Eigentlich hätten sich Frauen des Marburger TC über ihren 8:1-Erfolg bei  Safo Frankfurt freuen können. Doch nach dem Spieltag bleibt es dabei, dass sie noch einen weiteren Sieg benötigen. Stanislava Hrozenska (Foto) erwies sich einmal mehr als wichtige Stütze des TC-Teams.

Überraschenderweise siegte auch der punktgleiche TC Bad Vilbel II gegen den Spitzenreiter SC 80 Frankfurt.

Bei Gastgeber Safo brachten Tatiana Pieri, Elena Milovanovic, Linda Salvi und Lenka Nemeckova die Marburger durch klare Zweisatz-Erfolge in Führung. Etwas mehr kämpfen musste Stanislava Hrozenska, ehe sie ihre Begegnung im Match-Tiebreak mit 10:8 für sich entscheiden konnte. Damit erhöhte sie ihre Siegesbilanz in den Einzeln auf 5:1.  Veneta Beusch unterlag in zwei Sätzen. Den 5:1-Vorsprung nach den Einzeln bauten die Gäste durch drei Doppel-Erfolge noch aus.

Zwei Spieltage vor Saisonende liegen Marburg, Hanau und Bad Vilbel mit jeweils 4:8 Punkten gleichauf. Einer dieser Vereine wird voraussichtlich SC Safo Frankfurt in die Verbandsliga begleiten müssen. Am Samstag (10 Uhr) könnte eine Vorentscheidung fallen, wenn die Marburger Frauen in Bad Vilbel antreten müssen. Teamchef Jan Beusch wollte sich nicht auf eine Prognose festlegen und sprach von einer „50:50-Chance“.  „Für die Region wäre es natürlich schön, wenn auch künftig wenigstens ein Verein aus Mittel- bzw. Nordhessen in der Hessenliga vertreten wäre.“
Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr

Hessenliga-Frauen des Marburger TC müssen jetzt bangen

Tatiana Pieri siegte souverän
Tatiana Pieri siegte souverän

08.08.2022

 

 

In der Hessenliga wird die Luft für die Frauen des Marburger TC allmählich dünn. 3:6 unterlagen sie der Frankfurter Eintracht, die dadurch ihren zweiten Platz festigte.

Nach den Einzeln stand es bereits 2:4, wobei die Gastgeberinnen auch ein wenig Pech hatten. Elena Milovanovic verlor gegen die Frankfurterin Nikol Mircheva erst im Match-Tiebreak mit 7:10. Mit dem gleichen Resultat musste sich Linda Salvi (Marburg) Luise Reisel beugen.
Marburgs Nummer eins, Tatiana Pieri, hatte keine Mühe beim 6:3, 6:3 gegen Iva Primorac. Souverän auch der 6:1, 6:1-Erfolg von Stanislava Hrozenka gegen Liliane Araucz. Damit verbesserte sie ihre Gesamtbilanz auf 4:1-Siege. Lenka Nemeckova konnte diesmal nicht für den TC punkten. In einem Marathon-Match unterlag sie gegen Lou Regen knapp mit 5:7 und 6:7. Nemeckova unterliefen diesmal erstaunlich viele Fehler bei den Volleys, ihre Gegnerin spielte fast jeden Ball zurück und wartete auf Fehler der Marburgerin. Jungtalent Leandra Schierl hatte gegen die weitaus erfahrenere Clara Kühnle keine Chance und verlor mit 1:6, 1:6.

In den Doppeln konnten nur Milovanovic/Hrozenska für Marburg punkten. Der Marburger TC fiel damit auf den vorletzten Tabellenplatz zurück, punktgleich mit SC Safo Frankfurt und dem TC Bad Vilbel II. Gegen diese beiden müssen die Marburgerinnen noch antreten, am kommenden Mittwoch bei SC SaFo Frankfurt (12 Uhr)und am Samstag in Bad Vilbel II (10 Uhr).  Würden die Mittelhessen beide Begegnungen gewinnen, dürfte der Klassenerhalt gesichert sein. Am Sonntag, dem letzten Spieltag, erwarten die TC Frauen den Tabellenführer SC Frankfurt 80 und können sich dann hoffentlich eine Niederlage leisten.    

Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr


Trotz weiterer Niederlagen bleiben Hessenliga-Frauen zuversichtlich

Leandra Schierl krönte ihre Top-Leistung mit einem Sieg im Match-Tiebreak
Leandra Schierl krönte ihre Top-Leistung mit einem Sieg im Match-Tiebreak

31.07.2022

 

Für die Frauen des Marburger TC brechen nicht ganz unerwartet schwere Zeiten in der Hessenliga an.
Ohne zwei ihrer Leistungsträgerinnen verloren sie beide Begegnungen am Wochenende. Am Samstag im Heimspiel gegen den Wiesbadener THC unterlagen sie mit 1:8, tags darauf mussten sie beim TC Bad Homburg mit 3:6 die nächste Niederlage einstecken.  Marburgs Nummer eins, Tatiana Pieri, und die Nummer drei, Eileen Aranas-Roth, wurden schmerzlich vermisst.

Während gegen den Mitfavoriten um die Hessenmeisterschaft aus Wiesbaden alle Einzel verloren gingen, holten die Marburgerinnen in Bad Homburg zumindest zwei Einzelsiege. Stanislava Hrozenska schlug die junge Greta Bruns in zwei Sätzen. Besonders erfreulich war der hart umkämpfte Sieg von Leandra Schierl. Im Match-Tiebreak bezwang die gerade erst 15 Jahre alte Marburgerin Lili Minich mit 10:7. Den dritten Punkt für  Marburg holten Elena Milovanovic/Linda Salvi im Doppel.

Durch die dritte Niederlage bei nur einem Sieg rutschte Marburg auf den vorletzten Tabellenplatz. „Das ist aber kein Beinbruch“, beruhigte Teamchef Jan Beusch.  Bisher spielte Marburg nur gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel. In den folgenden Matches gegen Konkurrenten im Abstiegskampf hofft er schon noch auf ein oder zwei Siege. Dann dürfte auch die ersatzweise an Position eins eingesetzte Elena Milovanovic wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte sein. Die beiden letzten Partien bestritt sie gesundheitlich angeschlagen.  Am kommenden Sonntag (10 Uhr) gastiert Eintracht Frankfurt am Teichwiesenweg.  
Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr

Sieg und Niederlage zum Auftakt der Hessenliga-Saison

Zweifach-Erfolg für Stanislava Hrozenska
Zweifach-Erfolg für Stanislava Hrozenska

25.07.2022

 

Es wird die erwartet schwere Saison für die Frauen des Marburger TC in der Hessenliga.  Den ersten Doppelspieltag am vergangenen Wochenende beendeten die Marburger mit einem 6:3-Heimsieg gegen THC Hanau am Samstag und einer 3:6-Niederlage am Sonntag beim TEVC Kronberg.

Herausragend die Performance der Nummer eins des TC, Tatiana Pieri, die sich sowohl gegen die Rumänin Elena Teodora (Hanau) als auch gegen ihre sehr starke Landsfrau Iona Loredana (Kronberg) durchsetzen konnte.  In bestechender Form präsentierte sich auch Stanislava Hrozenska, die in beiden Partien Zweisatz-Siege einfuhr.

Gegen Hanau reichte ein 4:2-Vorsprung nach den Einzeln, um durch zwei weitere Erfolge in den Doppeln den 6:3-Gesamtsieg zu sichern. Anders der Verlauf in Kronberg. Nach den Einzeln stand es 3:3, doch in den Doppeln, eigentlich eine Stärke der Marburger, war der TC klar unterlegen. „Die groß gewachsenen Spielerinnen der Gastgeber spielten unglaublich souverän ihre Punkte aus“, staunte Teamchef Jan Beusch.  Das Niveau in der Hessenliga sei in dieser Saison deutlich höher als in den vergangenen, ist er sich sicher. „Wie die ersten Ergebnisse zeigen, kann nahezu jeder jeden schlagen.“  Es bleibt zu hoffen, dass Marburg immer in Bestbesetzung antreten kann. Nur dann kann der Abstieg hoffentlich vermieden werden.   Am kommenden Samstag (10 Uhr) empfängt der TC den THC Wiesbaden am Teichwiesenweg. Tags darauf geht es zum TC Bad Homburg.

Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr

2021

Saison besser als erwartet abgeschlossen

stehend von links: Stanislava Hrozenska, Jenny Krieb, Leandra Schierl, Helena Kuppig, Elena Milovanovic,  vorn: Eileen Aranas-Roth, Veneta Beusch, Tatiana Pieri
stehend von links: Stanislava Hrozenska, Jenny Krieb, Leandra Schierl, Helena Kuppig, Elena Milovanovic, vorn: Eileen Aranas-Roth, Veneta Beusch, Tatiana Pieri

08.08.2021
 Mit dem vierten Sieg und einem Punkteverhältnis von 8:8 sichern sich die TC-Frauen einen Mittelfeldplatz. Am letzten Spieltag gewann das Team um Mannschaftsführerin Eileen Aranas-Roth mit 8:1 beim Tabellenletzten TC Schwalbach.

 

„Wir waren sicher, dass wir mit unserer Besetzung das letzte Spiel gewinnen können“, betonte Aranas-Roth. Schwalbach hat bislang alle sieben Spiele in der Liga verloren. Elena Milovanovic gegen Lilly Schulz und Stanislava Hrozenska gegen Rebecca von Schilling setzten sich unangefochten in zwei Sätzen durch. Im Schnelldurchgang gewannen auch Eileen Aranas-Roth gegen Neele Riebell und Helena Kuppig gegen Alexandra Büchner ihre Matches. Erfreulich auch das Ergebnis der erst 14-Jährigen Leandra Schierl, die ihrer nur ein Jahr älteren Gegnerin Chanel Clemens in allen Belangen überlegen war und das Match mit 6:1, 6:1 für sich entschied.  Nur Jenny Krieb musste eine Niederlage in zwei Sätzen gegen Annik Freund einstecken. Auch die drei Doppel schlossen die Marburgerinnen siegreich ab.

 

„Unser Ziel war der Klassenerhalt. Wir sind stolz, dass wir das so deutlich geschafft haben“, freute sich Aranas-Roth nach dem letzten Spieltag.  Mit den beiden neuen Verstärkungen Tatiana Pieri und Elena  Milovanovic habe die Mannschaft sogar die Qualität, ganz oben mitzuspielen. So habe Marburg den Tabellenzweiten TC Bad Vilbel mit 7:2 bezwungen. Leider konnten beide Spielerinnen aber nicht immer eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang kritisierte die Mannschaftsführerin auch die Ansetzung eines Mittwochspieltages, der Berufstätigen die Teilnahme nahezu unmöglich mache.   

Thomas Schernbeck