5:4 Erfolg gegen TC Rotenbühl Saarbrücken

Lazar Magdincev
Lazar Magdincev

14.05.2019

Einen Erfolg auf ganzer Linie verzeichneten die Herren 30 am Sonntag mit einem 5:4 Sieg gegen den TC Rotenbühl Saarbrücken und ebneten sich damit nicht nur den Weg zum Klassenerhalt in der Regionalliga, sondern machen auch den Aufstieg in die Bundesliga möglich. Spitzenspieler Lazar Magdincev überzeugte trotz seiner kürzlich aufgetretenen Nierenkolik mit einem glatten Zweisatzsieg im ersten Einzel und Matthias Hahn, Heiko Trümner und Marian Junglaß präsentierten sich ebenfalls in bester Form und gewannen ohne einen einzigen Satzverlust ihre Einzel. Sogar der fünfte Einzelpunkt war in greifbarer Nähe, denn auch Jan Besuch zeigte sich als der deutlich stärkere Gegner und hatte den ersten Satz schnell mit 6:0 für sich entschieden. Eine Oberschenkelzerrung im zweiten Satz sorgte dann jedoch für die Wende und zwang den Marburger letztendlich, das Spiel abzubrechen. Auch Sascha Ferber hatte noch mit seiner Sprunggelenksverletzung zu kämpfen und musste seinem Gegner die Oberhand überlassen.

 

Mit einem 4:2 Zwischenstand traten die Marburger damit die zu den Doppeln an, welche die Gegner mit der 7-er Aufstellung besetzten. Die Taktik der Marburger, die dagegen auf ein starkes erstes Doppel setzten, sollte sich jedoch schnell als die erfolgreichere zeigen: Mit einem glatten 6:3 und 6:2 Erfolg gingen Lazar Magdincev und Matthias Hahn aus dem ersten Doppel hervor und sicherten damit der Mannschaft den benötigten fünften Punkt zum Gesamtsieg. Sascha Ferber und Heiko Trümner unterlagen mit einem unglücklichen 7:10 im Match-Tiebreak des dritten Satzes und Jan Beusch musste an der Seite von Marian Junglaß das Spiel abermals verletzungsbedingt abbrechen. Dies schmälerte jedoch keineswegs die Freude der Regionallisten über den Gesamtsieg: „Wir wussten, dass ein schweres Spiel auf uns zukommt, haben aber bereits in den Einzeln extrem gut gespielt. Es war ein wichtiger Punkt für uns, damit wir die Klasse erhalten können. Sogar ein Aufstieg in die Bundesliga ist jetzt noch möglich“, so Mannschaftsspieler Marian Junglaß bei der erfolgreichen Rückkehr.

Claudia Cornelia Goecke /Foto: Philip von Geyr

 


Dossenheim gegen TC Marburg mit dem glücklicheren Ende

Marian Junglaß
Marian Junglaß

06.05.2019

In einem völlig ausgeglichenen Spiel gegen die TSG Dossenheim zog das ersatzgeschwächte Männer 30-Team des Marburger TC in der Regionalliga Süd-West knapp mit 4:5 den Kürzeren.

 

Den ersten Schrecken mussten die Gastgeber bereits kurz vor Spielbeginn verdauen. Wegen einer plötzlich aufgetretenen Nierenkolik fiel die Nummer eins, Lazar Magdincev, aus.  Für ihn musste Matthias Hahn an Position eins rücken. Gegen den äußerst starken Martin Glöggler kam er nach verlorenem ersten Satz zwar besser ins Match, letztlich setzte sich der Gast aber mit 6:3 und 7:5 durch.  An Position zwei lieferte sich Jan Beusch mit dem Dossenheimer Rafael Gebhard ein Match auf Augenhöhe mit sehenswerten Rückhand-Slice-Duellen. Nach Satzausgleich erwischte Gebhard  im spannenden Match-Tiebreak mit 11:9 das glücklichere Ende. Mit demselben Ergebnis im Match-Tiebreak unterlag auch Heiko Trümner dem Gast. Ivan Cerovic in zwei und Marian Junglaß in drei Sätzen sicherten Marburg zwei Siege in den Einzeln. Junglaß wartete gerade in den entscheidenden Momenten mit den präziseren Schlägen auf. Die Punkte drei und vier holten Hahn/Junglaß sowie Ferber/Trümner. „Dass wir ohne unsere Nummer eins antreten mussten, hat uns schon arg geschwächt. Dafür haben wir uns noch gut verkauft. Von neun Spielen wurden fünf erst im Match-Tiebreak entschieden“, resümierte Junglaß.   

Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr 

 


Herren 30 bewiesen im ersten Spiel Nervenstärke

Heiko Trümner
Heiko Trümner

02.05.2019  

Einen äußerst spannenden Auftakt in die neue Saison der Regionalliga Süd-West erlebten die Herren 30 des Marburger TC beim TC BW Rottweil.  3:3 stand es nach den Einzeln, die drei Doppel holten sich die Marburger. 

 

„Während die Einzel noch liefen, habe ich schon kurz befürchtet, das wird heute nichts“, räumte Kapitän Jan Beusch ein.  Lazar Magdincev gab sein Einzel wegen einer leichten Verletzung auf. Sascha Ferber verlor sein Spiel in zwei Sätzen und Marian Junglaß musste sich im Champions-Tiebreak geschlagen geben. 

Doch die Nummer zwei, Matthias Hahn, hatte bereits mit einem souveränen Zweisatz-Sieg vorgelegt.  Jan Beusch rang seinen Gegner im Champions-Tiebreak mit 10:6 nieder.  Nachdem auch Heiko Trümner das Spiel klar in zwei Sätzen für sich entschied, stand es 3:3 nach den Einzeln.  Die Doppel entwickelten sich zu einem regelrechten Krimi. Der leicht angeschlagene Magdincev und sein Partner Hahn setzten sich im Match-Tiebreak knapp mit 10:8 durch; mit dem gleichen Ergebnis gewannen Ferber/Trümner. Lediglich das dritte Doppel mit Beusch/Hahn hatte beim 6:1 und 6:3 keine Schwierigkeiten. So konnten vier der neun Begegnungen erst im Champions-Tiebreak entschieden werden – diesmal zugunsten des Marburger TC.  Schon am kommenden Sonntag (11:00 Uhr) erwarten die Marburger Aufsteiger Germania Dossenheim zum ersten Heimspiel.   

Thomas Schernbeck /Foto: Philip von Geyr