Aktuelles 2021

Frauen II in Verbandsliga aufgestiegen - Männer müssen sich aus Gruppenliga verabschieden

Veneta Beusch
Veneta Beusch

17.07.2022

 

Die zweite Frauenmannschaft hat den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Wesentlichen Anteil hat Veneta Beusch, die all ihre Begegnungen in der Gruppenliga gewann.  Die Hessenliga Herren 60 freuen sich auf ein weiteres Jahr in der höchsten Spielklasse des Landes.

 

Hessenliga, Männer 60
TC Münster – Marburger TC 6:3

Im letzten Medenspiel der Saison konnten die Marburger beim Vizemeister in Münster wenig ausrichten und unterlagen mit 3:6. In den Einzeln konnten nur Heinz Palz mit 6:0, 6:2 und Reiner Röder mit 6:2, 6:4 punkten. Eine klare Niederlage gab es für den leicht verletzten Rolf Grunert (1:6, 0:6) , während Siggi Sporer (2:6, 6:7), Martin Hauck-Trampe (2:6, 5:7) und Hardy Geppert (6:4, 2:6, 8:10) nur knapp unterlagen. In den Doppeln konnten lediglich Röder/Sporer mit 6:4, 7:5 überzeugen, die Matches von Grunert/Hauck-Trampe (3:6, 3:6) und Palz/Geppert (4:6, 6:4, 8:10) gingen an Münster. „Trotz dieser Niederlage belegt der MarburgerTC  in der Abschlusstabelle einen hervorragenden vierten Tabellenplatz und bleibt damit auch 2023 Hessenligist“, freute sich Mannschaftskapitän Grunert.

 

Gruppenliga Frauen
Marburger TC II – SW Frankfurt 9:0
Mit einem souveränen Sieg gegen den Tabellenletzten aus Frankfurt sicherte sich das Frauen II-Team des Marburger TC den Aufstieg in die Verbandsliga.  Sieben Siege und nur eine Niederlage lautet ihre Bilanz. Großer Rückhalt der Mannschaft war Cheftrainerin Veneta Beusch, die alle acht Einzel gewann. Gegen Frankfurt sorgten  Leandra Schierl,  Merit Wilke, Veneta Beusch, Heike Winkler, Sandra Voss und Laura Wehrmann durch Zweisatz-Siege in den Einzeln und den Doppeln für den gelungenen Abschluss der Saison. Die Frauen des benachbarten TV Marburg schlossen die Runde auf  Platz zwei ab. Am letzten Spieltag bezwangen sie den TV Watzenborn.

 

Gruppenliga Männer
TC Niddapark – Marburger TC 8:1
In umgekehrte Richtung geht es für das Männer-Team des TC. Nach der erneuten klaren Niederlage muss sich das Team mit dem Abstieg abfinden. Robin Weber, Dennis Simon, Martin Gertler, Klaas Wumke und Nizar Khulki Junior konnten die achte Niederlage in Folge nicht verhindern. Den Ehrenpunkt für Marburg holte Niklas Wolf.

,

Gruppenliga Männer 40
TC Katzenfurt – Marburger TC II 2:4
Marburgs Nummer eins Alessandro Toson blieb diesmal der Erfolg verwehrt. Nach einem Marathon-Match unterlag er im entscheidenden Tiebreak knapp mit 9:11. Dafür konnte er sich aber auf seine Mannschaftskollegen verlassen. Heinz Palz, Jörg Egbring und Heiko Hampl sorgten für eine 3:1-Führung nach den Einzeln. Die Doppel gingen 1:1 aus. Die Mannschaft von Kapitän Egbring sicherte sich damit im Endklassement den vierten Rang.

 

Gruppenliga Frauen 40
TC Königstein II – Marburger TC 3:3
Auf einem gesicherten Mittelfeldplatz beendeten die TC-Frauen 40 die Saison. Elli Coester-Schmücker, Karin Stiasny sowie das Doppel Coester-Schmücker/Stiasny sorgten für die Marburger Punkte. Inge Kölb, Martina Hütten und das Doppel Hütten/Kölb gingen diesmal leer aus.  Allerdings mussten die Gäste auch auf ihre erfolgreichste Akteurin,  Kriszti Prisender  in Königstein verzichten.

Thomas Schernbeck , Foto: Philip von Geyr

Frauen 40 zufrieden - Männer 60 mit erwarteter Niederlage

Christiane Löwer
Christiane Löwer

13.07.2022

 

Gruppenliga Frauen 40

Marburger TC - TuS Makkabi Frankfurt 3:3

Mit einem Unentschieden trennten sich die Damen 40 gegen den Tabellenzweiten aus Frankfurt. Nach den Einzeln stand es 2:2. Das eingespielte Doppel Kriszti Prisender/Elli. Cöster-Schmücker konnte mit einem klaren 6:0, 6:0 für ein Unentschieden sorgen. „Sehr zufrieden mit diesem Ergebnis gegen ein starkes Frankfurter Team“, äußerte sich Christiane Löwer.

 

Hessenliga Männer 60
TC Bad Homburg - Marburger TC 6:3

Mit einer deutlichen 3:6-Niederlage kehrten die Marburger Oldies aus Bad Homburg zurück. Die Marburger mussten den Ausfall von Punktegarant Rainer Röder verkraften und konnten gegen starke Bad  Homburger wenig ausrichten. Bereits nach den Einzeln lagen sie nach Niederlagen von Rolf Grunert 2:6, 1:6, Heinz Palz 3:6, 0:6, Siggi.Sporer 1:6,3:6, Hardy Geppert 5:7, 4:6 und Witich Rossmann 1:6, 2.6 bei lediglich einem Sieg von Martin Hauck-Trampe 7:5, 6:1 mit 1:5 zurück.
In den Doppeln erreichte man dann eine kleine Ergebniskorrektur durch Palz/Rossmann 6:3, 7:6 und Geppert/Hauck-Trampe 7:6, 1:6, 10:6, während Grunert/Sporer klar mit 2:6, 1:6 unterlagen.
Zum Saisonfinale reisen die Marburger zum Vizemeister nach Münster.

 

 

 

 

 

Martina Hütten/ Rolf Grunert  Foto: Philip von Geyr

TC-Teams diesmal ohne Erfolgserlebnisse

04.07.2022

 

 Zwei Niederlagen, zwei Unentschieden - die Bilanz der TC-Teams an diesem Wochenende war eher ernüchternd.

 

 

Hessenliga, Männer 60
Marburger TC – TC Rüsselsheim 3:6

Gegen den Tabellenführer aus Rüsselsheim haben sich die Marburger achtbar geschlagen. Heinz Palz (6:0, 6:4) und Hardy Geppert (2:6, 6:1, 10:6) holten in den Einzeln die Punkte für Marburg. Beachtlich die makellose Hessenliga-Bilanz von Geppert, der bislang alle fünf Einzel gewinnen konnte.  In den übrigen vier Einzeln waren  Rolf Grunert, Reiner Röder, Siggi Sporer und Martin Hauck-Trampe in jeweils zwei Sätzen deutlich unterlegen. Für Röder war es die erste Niederlage in der laufenden Runde. In den Doppeln punkteten lediglich Grunert/Geppert mit 6:3, 6:1,  Palz/Röder und Sporer/Hauck-Trampe konnten das Blatt nicht mehr wenden. Am Samstag reisen die Marburger zum TC Bad Homburg, der wie Marburg 6:4 Punkte auf dem Konto hat.

Gruppenliga Männer
Karbener SV  – Marburger TC  6:3

Für das Männer-Team des Marburger TC sieht es nach der sechsten Niederlage im sechsten Spiel recht düster aus. Starke Leistungen von Dennis Simon und Jonathan Schmücker mit jeweils Zweisatz-Siegen in den Einzeln reichten nicht aus. Tim Klement, Robin Weber, Martin Gertler und Klaas Wumkes konnten nicht punkten und auch in den Doppeln gingen lediglich Klement/Schmücker nach hartem Kampf im Match-Tiebreak als Sieger vom Platz. Mit 0:12 Punkten liegt Marburg auf dem vorletzten Platz. Am kommenden Samstag (9:00 Uhr) empfängt der TC den Tabellenletzten TV Wehrda.

Gruppenliga Männer 40
Marburger TC II – TV Marburg  3:3
Wie unter guten Nachbarn üblich, trennten sich TC und TV Marburg unentschieden. Alessandro Toson setzte sich im Spitzenduell gegen Olaf Gutberlet vom TV nach zum Teil spektakulären Ballwechseln mit 2:6, 6:0 und 10:7 durch. Klare Zweisatzerfolge erzielten für die Gäste Florian Saipt gegen Jörg Egbring sowie Andreas Walter gegen Heiko Hampl. Götz Lehnig vom TC Marburg sicherte den Gastgebern gegen Timothy Hörl mit einem Zweisatz-Erfolg ein Unentschieden nach den Einzeln. Das TC-Duo Toson/Lehnig verlor gegen Saipt/Walter mit 5:7 und 4:6,  Egbring/Hampl retteten mit 7:5, 6:2 gegen Gutberlet/Hörl das Remis für die Platzherren.

Gruppenliga Frauen 40
RW Rotenburg -Marburger TC  3:3

Zwei nahezu gleichwertige Teams sorgten für eine spannende Begegnung. Die Einzel endeten nach Zweisatz-Erfolgen  von Kriszti Prisender und Elli Cöster-Schmücker sowie Niederlagen von Inge Kölb und Martina Hütten unentschieden. Klares Bild auch in den Doppeln: Prisender/Cöster-Schmücker-setzten sich souverän in zwei Sätzen durch, ebenso deutlich siegten die Rotenburgerinnen gegen Kölb/Hütten. Am kommenden Samstag (14 Uhr) empfängt der TC, der im gesicherten Mittelfeld der Tabelle rangiert, den TuS Makkabi Frankfurt.
Thomas Schernbeck Foto: Philip von Geyr

Gemischte Bilanz: Männer 60 siegen inHessenliga, Frauen II verlieren in Gruppenliga

Witich Rossmann
Witich Rossmann

 

12.06.2022

 

Hessenliga, Männer 60
Marburger TC – Isenburger TC 6:3
Mit einem 6:3 Erfolg gegen den Aufsteiger aus Isenburg haben sich die Marburger frühzeitig den Klassenerhalt gesichert und liegen auf einem komfortablen dritten Platz. Deutlichen Siegen in den Einzeln von Heinz Palz (6:1, 6:0), Reiner Röder, der beim 6:0, 6:0 seinem Gegner kein Spiel gönnte, Heinz Geppert (6:2, 6:3)und Witich Rossmann (6:1, 7:6) standen lediglich zwei Niederlagen von Rolf Grunert (3:6, 2:6)  und Martin Hauck-Trampe (4:6, 3:6) gegenüber. Mit 4:2 konnten die Gastgeber beruhigter in die  Doppeln gehen. Grunert/Geppert (7:5, 6:3) und Palz/Röder (3:6, 6:0, 10:6) machten den Gesamtsieg perfekt, während Hauck-Trampe/Rossmann mit 1:6, 1:6 deutlich  unterlagen.

 

 

Gruppenliga Männer
TC Wetzlar – Marburger TC  5:4
Der ersehnte erste Sieg blieb auch am fünften Spieltag nur ein Wunschtraum. Vielmehr mussten die Gäste in Wetzlar ihre fünfte Niederlage verdauen. Zwar sorgten Tim Klement, Dennis Simon und Klaas Wumkes für den Gleichstand, nachdem Robin Weber, Martin Gertler und Niklas Wolf ihre Partien verloren hatten, doch in den Doppeln setzten sich die Wetzlarer mit 2:1 durch. Trotz nunmehr 0:10 Punkten haben die Marburger noch die Möglichkeit, sich aus der Abstiegszone zu befreien. Dazu müssen sie in den letzten drei Partien gegen Clubs aus dem Tabellenkeller punkten.


Gruppenliga, Männer 40

TV Hüttenberg – Marburger TC II 3:3
Durch die Siege in den beiden Doppeln konnten sich die Gäste aus Marburg noch ein Unentschieden sichern. Nach den Einzeln sah es gar nicht rosig  aus. Alessandro Toson und Heinz Palz verloren deutlich, Götz Lehnig musste sich erst im Tiebreak mit 4:10 geschlagen geben. Stark dagegen Jörg Egbring, der seinem Gegner beim 6:0, 6:1 keine Chance ließ. Toson/Lehnig retteten im Match-Tiebreak den zweiten Punkt für Marburg, Palz/Egbring sorgten mit einem klaren Erfolg für den Ausgleich. Am 3.Juli (9:00 Uhr) kommt es nun zum Nachbarschaftsderby gegen den TV Marburg.

 

Gruppenliga Frauen
RW Gießen II - Marburger TC II  5:4
Das zweite Frauenteam des TC kassierte die erste Niederlage bleibt aber dennoch Tabellenführer. Leandra Schierl, Merit Wilke, Heike Winkler und Sandra Voss verloren jeweils klar in zwei Sätzen. Nur Veneta Beusch und Klara Harnisch konnten in je zwei Sätzen punkten. Schierl/Beusch sowie Marleen Preisig/Winkler brachten die Gäste noch einmal heran, doch leider musste das Doppel Wilke/Voss wegen Verletzung von Wilke den entscheidenden Punkt abgeben.

Gruppenliga Frauen 40
Marburger TC – MSG Rengershausen/Lohfelden/Dörnh. 1:5

 

Gegen den Spitzreiter der Liga hätten sich die TC-Frauen sicher ein etwas besseres Ergebnis gewünscht. Inge Kölb, Annette Schnetzler und Steffi von Bethmann unterlagen klar in jeweils zwei Sätzen. Nur die Nummer eins, Kriszti Prisender, verpasste den Sieg ganz knapp. Im Match-Tiebreak unterlag sie mit 8:10. Sie war es auch, die zusammen mit Elli Coester-Schmücker im Doppel den einzigen Sieg im Match-Tiebreak erzielte.

Thomas Schernbeck, Foto: Philip von Geyr

 

Training mit Patrik Kühnen im Marburger TC

27.05.2022

 

Am Sonntag, dem 12. Juni, wird der Davis Cup Sieger und Turnierdirektor der BMW Open beim TC Marburg im Rahmen der Wilson Experience Tour zu Gast sein. Der Tag bietet ein LK Turnier für Jugendliche und Altersklassen, Schlägertests und Trainingseinheiten mit Patrik sowie Jan Beusch & Veneta Beusch. Ab 18 Uhr klingt der Tag im WaBene, dem Restaurant im TC Marburg, locker aus.

Es besteht die Möglichkeit nur das LK Turnier zu spielen oder auch ein Package aus LK Turnier, Training und gemeinsamen Abendessen zu buchen.

 

Informationen zur Anmeldung:
https://www.play-the-pro.com/patrik-kühhnen-tour

LK Turnier Anmeldung Jugend:
https://spieler.tennis.de/web/guest/turniersuche?tournamentId=502286

LK Turnier Anmeldung Altersklassen
https://spieler.tennis.de/web/guest/turniersuche?tournamentId=502288

Mitglieder des TC Marburg zahlen lediglich 20 Euro Nenngeld für das LK Turnier.

Patrik Kühnen bezwang Spieler wie Ivan Lendl, Mats Wilander, Henri Leconte, Thomas Muster und Andre Agassi. Er erreichte während seiner 13 Jahre auf der ATP Tour mit Nr. 43 im Einzel und Nr. 28 im Doppel seine besten Weltranglisten Platzierungen. Seinen größten Einzelerfolg feierte er 1988, als er in der vierten Runde Jimmy Connors in fünf dramatischen Sätzen bezwingen konnte und damit ins Viertelfinale der Wimbledon Championships einzog. Mit diesem Erfolg wurde Patrik damals die Ehre zuteil, lebenslanges Mitglied des elitären “Last 8 Club’” in Wimbledon zu sein.

Seine mit Abstand besten Leistungen zeigte Patrik aber in Mannschaftswettbewerben. So gewann er 1988, 1989 und 1993 den Davis Cup und 1989 und 1994 den World Team Cup, zusammen mit Boris Becker und Michael Stich. Darüber hinaus coachte er die deutsche Mannschaft beim World Team Cup 2005 und 2011 zum Sieg und führte seine Spieler zu den Olympischen Spielen in Athen, Peking und London.

 

 

Gruppenliga-Frauen unangefochten - Männer gegen Spitzenreiter chancenlos

Niklas Wolf verlor knapp im Match-Tiebreak
Niklas Wolf verlor knapp im Match-Tiebreak

29.05.2022

 

Gruppenliga Frauen
Marburger TC II – TC Schönbach 9:0
Ihre Tabellenführung haben die Gastgeberinnen eindrucksvoll untermauert. Jenny Krieb, Leandra Schierl, Merit Wilke, Veneta Beusch, Heike Winkler und Sandra Voss konnten sich jeweils in zwei Sätzen durchsetzen. Ähnliches Bild in den Doppeln, lediglich Wilke/Voss mussten in den Match-Tiebreak, den sie mit 10:7 für sich entscheiden konnten. Der Marburger TC ging damit in allen fünf Begegnungen siegreich vom Platz.  Am 12.Juni tritt der TC bei den Frauen von RW Gießen an,  die mit zwei Siegen und zwei Niederlagen auf Rang sechs liegen.

 

 

Gruppenliga Herren
Marburger TC –FTC Palmengarten 0:9
Gegen den Tabellenführer hatten die Gastgeber nicht den Hauch einer Chance. Tim Klement, Robin Weber, Dennis Simon, Martin Gertler und Klaas Wumkes unterlagen in jeweils zwei Sätzen, Niklas Wolf hatte erst im Match-Tiebreak äußerst knapp das Nachsehen. Auch in den Doppeln dominierten die Gäste. Am 12.Juni wartet auf die Marburger die nächste schwere Aufgabe.  Gastgeber TC Wetzlar konnte immerhin schon vier Siege verbuchen, der TC hofft noch immer auf den ersten Sieg.

Thomas Schernbeck, Foto: Philip von Geyr

Duell der Nachbarn gewinnt TV Marburg

Leandra Schierl
Leandra Schierl

 08-05-2022

 

 

Männer 60 des TC starten mit Sieg in der Hessenliga - Frauen II mit souveränem Erfolg in Watzenborn

 

Männer 60 Hessenliga
Marburger TC – TC Schwalbach 5:4
Der Marburger TC ist mit einem Sieg in seine vierte Hessenliga-Saison gestartet. Mit 5:4 gewann der TC das Heimspiel gegen Aufsteiger TC Schwalbach. Marburgs Nummer eins, Rolf Grunert, musste sich mit 0:6 und 4:6 geschlagen geben. Siggi Sporer und der angeschlagen ins Match gestartete Wolfgang Trümner unterlagen in jeweils zwei Sätzen. Der lange Zeit verletzte Reiner Röder setzte mit einem Zweisatz-Sieg seine Erfolgsserie fort,  Hardy Geppert gab bei seinem  Sieg lediglich zwei Spiele ab. In einem Marathon-Match mit einem Tiebreak im dritten Satz  steuerte Martin Hauck-Trampe den dritten Punkt für Marburg bei, sodass es unentschieden in die Doppel ging. Auch die Doppel waren sehr knapp, lediglich Röder/ Sporer siegten klar mit 6:3, 6:2. Während Hauck-Trampe/Jäckel unglücklich 6:4, 4:6, 9:11 verloren, schaffte Doppel 2 mit Grunert/Geppert mit 2:6,6:1 und 10:8 noch den entscheidenden Punkt zum Sieg. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Spitzenspieler Heinz Palz sind die Marburger glücklich über diesen Erfolg. Am kommenden Samstag erwarten die Marburger Tec Darmstadt auf der heimischen Anlage. Alle hoffen auf einen Einsatz von Palz. Die Darmstädter werden mit einer Hessenliga-Erfahrenen Truppe anreisen.

 

Frauen, Gruppenliga
TV Watzenborn – Marburger TC II 0:9
Leichtes Spiel hatten die Gäste aus Marburg, die alle neun Paarungen in jeweils zwei Sätzen für sich entschieden. Die Nummer eins, Jenny Krieb, sowie Veneta Beusch gönnten ihren Gegnerinnen nicht ein einziges Spiel. Leandra Schierl, Merit Wilke, Heike Winkler und Sandra Voss komplettierten die Marburger Erfolge in den Einzeln. Auch in den Doppeln blieben Krieb/Schierl, Beusch/Winkler sowie Wilke/Voss ungeschlagen. Spannender dürfte es am kommenden Sonntag (9:00 Uhr) zugehen. Dann empfängt der Tabellenzweite Marburg den punktgleichen Ersten, TV Bad Vilbel II.

 

Männer, Gruppenliga
Marburger TC – TV Marburg 2:7
Im Nachbarschaftsduell ließen die Gäste beim TC nichts anbrennen. Die Einzelsiege für den TV holten Marc Miran gegen Tim Klement, Hristian Stanimirov gegen Robin Weber, Michael Vetter gegen Martin Gertler und Mats Egbring gegen Klaas Wumkes in jeweils zwei Sätzen. Gabor Keller hatte im Match-Tiebreak gegen Dennis Simon die besseren Karten. Den einzigen Punkt für den TC fuhr Matthias Hahn im Top-Spiel gegen Luke Connor Heron im Match-Tiebreak ein. Ungefährdet waren auch die Zweisatzerfolge der TV-Spieler Heron/Miran und Heuser/Vetter. Für die Gastgeber holten Weber/Gertler den zweiten Punkt. Der TV empfängt am kommenden Sonntag (9:00 Uhr) Bad Vilbel II, während der TC spielfrei ist.

 

 

Gruppenliga Frauen 40
TC Niederursel – Marburger TC 1:5
Verheißungsvoller Auftakt der neu formierten Mannschaft um Spitzenspielerin Kriszti Prisender. Mit 5:1 verabschiedeten sie sich beim Niederurseler TC. Prisender, Karin Stiasny und Ines Metke fuhren klare Zweisatzsiege ein, wobei Prisender noch nicht einmal ein einziges Spiel abgab. Lediglich Annette Schnetzler unterlag nach großem Kampf im Match-Tiebreak mit 8:10. Die Doppel Prisender/Stiasny sowie Schnetzler/Metke sicherten Marburg die Punkte vier und fünf. Am Samstag (14 Uhr) reisen die TC-Frauen zur FTG Frankfurt.

 

Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr


Tennis bisher glimpflich durch die Pandemie gekommen

Regen Zulauf gibt es Jahr für Jahr beim Sommercamp
Regen Zulauf gibt es Jahr für Jahr beim Sommercamp

 

 

20.02.2022

 

Lange Spielpausen, Mitgliederschwund – die Pandemie hat viele Sportvereine hart getroffen. Die Tennisvereine kamen dagegen bisher relativ glimpflich durch die Corona-Krise. Auch der Vorsitzende des Marburger TC, Marian Junglaß, sieht keinen Anlass für Trübsal.

 

 

 

Wie hat der TC die Corona-Krise bislang überstanden?
Dank dem verantwortungsbewussten Verhalten der Mitglieder:innen sowie unserer Clubgastronomie und ihrer Gäste konnte bisher vermieden werden, dass der Club im Zentrum eines größeren Infektionsgeschehens stand. Aber natürlich zieht die Pandemie auch am TC Marburg nicht spurlos vorüber und es gilt weiter zuversichtlich,  aber auch mit der gebotenen Vorsicht, die anstehende Saison in Angriff zu nehmen.

 

 
 Hatten die Mitglieder Verständnis für die zeitweitweiligen, coronabedingten Einschränkungen des Spielbetrieb?
Wie schon gesagt, verhält sich das Gros der Mitglieder:innen äußerst verantwortungsvoll im Umgang mit den zur Bekämpfung der Pandemie seitens der Politik ergriffenen Maßnahmen und ist damit letztlich auch -wie ich meine- ein Spiegel unserer Gesellschaft. Dabei soll aber keinesfalls aus dem Blick geraten, dass viele Menschen aus unterschiedlichsten Gründen wegen der Gefahren und Härten der Pandemie gelitten haben und noch weiter an ihnen leiden. Ein Sportclub hat da sicher auch die Verantwortung, Menschen in schwierigen Lagen einen Halt zu geben.

 

Viele Sportvereine beklagen Mitgliederverluste durch die Corona-Krise. Wie ist es beim TC?
Die Zahl der Mitglieder:innen des Marburger TC hält sich seit einigen Jahren stabil, ist aber deutlich entfernt von Größen früherer Zeiten, wie zum Beispiel Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre. Auch die Fluktuation hat augenscheinlich sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Aktiven in den letzten Jahren zugenommen.

 

Welche Vorteile hatte der Tennissport gegenüber anderen Sportarten während der Corona-Einschränkungen?
Tennis hatte im Vergleich zu anderen Sportarten deutlich weniger Einschränkungen zu erleiden. Allein im Frühling 2020 gab es eine Phase, in der die Ausübung des Sports nicht möglich war. Das Weniger an Restriktionen hatte zur Folge, dass wieder mehr Menschen auf die Tennisplätze gelockt wurden, was sich auch im TC deutlich bemerkbar gemacht hat. Allerdings ist es natürlich nie besonders erfreulich, von dem Nachteil anderer zu profitieren. Von einer Trendwende zu sprechen, halte ich für verfrüht. 

 

Offenbar gibt es mittlerweile weniger gemeldete Mannschaften für die Medenrunde, ist dies eine Auswirkung von Corona oder ein längerfristiger Trend?
Tennis ist für viele eine Freizeitbeschäftigung mit einem sportlichen Anspruch. Dabei hat die Begeisterung für das competitive Moment in sportlichen Mannschaftswettkämpfen der Medenspiele etwas nachgelassen. Mitglied in einem Tennisclub zu sein, bedeutet  schon länger nicht mehr, auch Teil eines Medenteams zu sein. Ich persönlich finde das schade. 

 

Erwartest Du angesichts der Zverev-Erfolge wieder einen stärkeren Zulauf in die Tennisvereine?
Alexander Zverevs sportlichen Erfolge -nicht zuletzt die Goldmedaille und sein Weltmeistertitel- tragen sicherlich dazu bei, Tennis wieder in den Fokus einer breiteren Sportberichterstattung zu bringen. Das deutsche Tennis und dessen Wahrnehmung hat aber meines Erachtens ein Problem, wenn bei Titeln und Erfolgen aktueller Spieler:innen immer wieder eine Wiederholung des Becker, Graf-Booms thematisiert wird. Das sollte man auch bei Zverev und Co ohne großes Bedauern nicht erwarten. Die Auswahl an vielen tollen Sportarten ist groß und auch Tennis hat mittlerweile eine größere sportliche Verwandtschaft; um mit Padel, Pickleball und Beach-Tennis nur drei zu nennen . Aber sicher gelingt es Zverev und seinen Kolleg:innen, Tennisbegeisterte wieder zum Mitfiebern und Fachsimpeln bei den Matches zu bewegen und auch Kinder und Jugendliche für den Tennissport zu motivieren. 

 

Was nimmt sich der TC vor, um wieder mehr Mitglieder auf seine schöne Anlage zu bringen?
Wie es in der Frage schon anklingt, haben wir eine wunderbare Anlage, die ihre Reize allerdings nur dann entfalten kann, wenn sie auch von Menschen belebt wird. Dafür planen wir für 2022 Events, die wir natürlich auch nach außen öffnen wollen. So möchte ich zum Beispiel schon mal auf die Saisoneröffnung am 30.04 und ein Sommerfest am 16.07 hinweisen. Wir schauen auch, was die Anderen so in Marburg treiben. Von der Dynamik manch jüngerer Vereine lässt sich sicherlich auch einiges lernen. 

 

Die Zuschauermagneten des TC sind die Hessenliga-Damen und die Regionalliga Herren 40. Welche Ziele sind für beide Teams realistisch?
Realistisch ist letztlich der Klassenerhalt. Beide Teams sollten das Potential dafür haben und es wäre toll, wenn wir mit der der 1. Damenmannschaft auch 2023 wieder mit einem Team in der höchsten hessischen Spielklasse vertreten sind. Aber auch die 1. Herren treten dieses Jahr wieder mit einem 6er Team in der Gruppenliga an. Darauf freuen wir uns. Unsere Unterstützung gilt natürlich letztlich allen, die sich ein schwarz weißes TC-Outfit überziehen und zu den Medenspielen antreten. Hier darf ich kurz darauf hinweisen, dass solche Outfits hoffentlich bald über einen Online-Shop für Interessierte zur Verfügung stehen.

 

Thomas Schernbeck/ Foto: Philip von Geyr

Vom Schleifchenturnier bis zu Clubmeisterschaften - Zahlreiche Veranstaltungen

 

 

 

RLSW: Regionalliga Südwest Herren

 

HL:       Hessenliga Damen

Marian Junglaß setzt auf neue Impulse für das Vereinsleben

18.11.2021

 

 

Mit 9 Jahren hat er angefangen, im TC Tennis zu spielen. Inzwischen schlägt er in der Regionalliga 40 für den Club auf. In seiner Funktion als neuer Vorsitzender des Marburger TC kann Marian Junglaß somit auf sehr viel Erfahrung zurückgreifen.

 

Vor ihm liegen einige wichtige Aufgaben: Förderung der Vereinsbindung und des Mannschaftssports, neue Impulse in der Kinder- und Jugendarbeit sowie einige bauliche Maßnahmen. Die Mitgliederzahl habe sich mit 375 leicht positiv entwickelt. Und das trotz aller Corona-Einschränkungen, so Junglaß.

 

Jugendarbeit: „Meiner Ansicht nach sollten gezielter Kinder und Jugendliche gefördert und ermutigt werden, in Mannschaften zu spielen. Die Kinder sollten gern hier her kommen und auch als Mitglieder Teil des Clublebens werden.“ Zudem hält er eine leistungsorientierte Förderung für sinnvoll. Möglicherweise müsse man sich sogar durch Reduktion auf einige ausgewählte Mannschaften konzentrieren. Ein ganz wichtiger Punkt dabei sei die Elterneinbindung. Ohne deren Mitwirkung sei es schwierig, die Ligaspiele organisatorisch eine Saison lang über die Bühne zu bringen.

 

Vereinsbindung: „Es ist auch wichtig,  alle Altersgruppe stärker an den Club zu binden.“ Derzeit werde an entsprechenden Konzepten gearbeitet. Clubleben heiße nicht nur Tennis spielen, sondern auch gern mit anderen Mitgliedern einen Teil der Freizeit gemeinsam genießen. Dazu beitragen könnten mehr Events. So seien zum Beispiel zur Saisoneröffnung gemischte Doppel mit Mannschafts- und Hobbyspielern mit anschließendem Grillfest vorgesehen. Dies werde sicher bei Aktiven und Besuchern Anklang finden.

 

Mannschaften: „Sascha Ferber als Sportwart hat hier schon wichtige Vorarbeit geleistet.“  Durch die rechtzeitige Absprache mit möglichen Spielerinnen und Spielern vor der Saison zeichne sich bereits ab, dass eine 1.Herrenmannschaft als Sechser-Team gemeldet wird.  In der Altersklasse 40 werde es wieder eine 3.Mannschaft geben. Ferner werde es vermutlich eine 60er und eine 65er-Mannschaft geben. Über die Meldung der Damen-Teams werde derzeit noch geredet.

 

Top-Teams: „Die Regionalliga 40-Mannschaft wird auch in der kommenden Saison wieder antreten und für all ihre Unkosten selbst aufkommen.  Die Hessenliga-Damen sind als Aushängeschild des TC sehr wichtig, zumal einige junge Talente dort Anschluss finden könnten. „Ich finde es aber langfristig nicht erstrebenswert, wenn man wie viele andere Teams der Hessenliga eine Mannschaft zusammenkauft.“ Es dürfe nicht das primäre Anliegen des TC sein, um jeden Preis in der höchsten hessischen Spielklasse vertreten zu sein. Die Spielerinnen sollten schon einen Bezug zu Marburg haben und nicht nur für die Spiele anreisen, sodass die Marburger Zuschauer nicht einmal wissen, wer zum Team Marburg gehört. Gegenwärtig sei aber der TC in der guten Lage, mit Helena Kuppig, Merit Wilke und Leandra Schierl talentierte Spielerinnen im Hessenliga-Kader zu haben.

 

Tennis als Breitensport: „In den 80er Jahren hat der Sport deutlich mehr Menschen angezogen. Es gab mehr Mitglieder und mehr Spielangebote. Damals haben selbst Stadtmeisterschaften vor mehreren hundert Zuschauern stattgefunden“. Auch Klubmeisterschaften oder Forderungsspiele seien nicht mehr üblich. Das Interesse habe deutlich abgenommen. Einen Grund dafür sieht Junglaß in der zunehmenden Konkurrenz durch andere Sportarten. Der Becker-Boom habe damals regelrecht zu einem Run auf die Vereine geführt. Viele Clubs, die seinerzeit gegründet wurden, gebe es inzwischen nicht mehr. Durch die vielen TV-Übertragungen sei es zu Becker/Graf-Zeiten zu einer Überreizung gekommen. „Heute ist das Sportangebot für Jugendliche viel breiter geworden. Hinzu kommt, dass die Schule mehr Zeit einfordert. Selbst der Nachmittag sei bei Schülerinnen und Schülern sehr viel mehr durchgetaktet“.

 

Baumaßnahmen: Auf der Agenda für 2022 steht die Erneuerung der Beleuchtung in beiden Hallen durch energiesparende LED-Lampen, eine neue Heizung für die Einfeld-Halle sowie die Sanierung der Herren-Umkleideräume.

 

Alles in allem hofft Marian Junglaß, mit dem Vorstandsteam an die erfolgreiche Arbeit seiner Vorgänger anknüpfen zu können. Der Marburger TC mit seiner sehr schönen Anlage, der Gastronomie und dem Kinderspielplatz biete hervorragende Voraussetzungen für ein lebhaftes Vereinsleben.

Thomas Schernbeck

Leandra Schierl will noch viel erreichen

Leandra Schierl
Leandra Schierl

Ein starker Wille, Ehrgeiz und Ausdauer sind wichtige Voraussetzungen, um hohe Ziele im Tennis zu erreichen. Leandra Schierl, die kürzlich hessische Vize-meisterin der U12 wurde, bringt diese Eigenschaften mit. mehr lesen

Ohne Spaß geht´s nicht - Training im TC

Clubtrainer Jan und Veneta Beusch
Clubtrainer Jan und Veneta Beusch

Seit mittlerweile fast 15 Jahren leiten Veneta und Jan Beusch das Training für Kinder und Jugendliche im TC.  Über die Kreis-grenzen hinaus haben sie sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet. mehr lesen