Aktuelles 2022

 

Liebe Mitglieder des Marburger TC,
das Tennisjahr 2022 neigt sich dem Ende zu. Es war erneut ein Jahr mit großen
Herausforderungen, das von vielen Krisen heimgesucht wurde.
Die Pandemie, auch wenn sie in der Wahrnehmung vieler Menschen aktuell allem Anschein nach nicht mehr so brisant ist, -worüber man sicher auch glücklich sein darf – ist noch nicht vollends überstanden.


So gab es über das Jahr verteilt auch innerhalb unserer Clubgemeinschaft zahlreiche Corona-Infektionen, die aber in der Regel glücklicherweise gut überstanden wurden.
Der Klimawandel scheint immer stärker auch in unseren Regionen spürbar zu werden. Bei solch lange andauernden Hitze- und Trockenheitsperioden, wie sie in diesem Sommer auftraten, scheint das Wässern der Plätze zu einem recht fragwürdigen Unterfangen zu werden. Wie sieht unter solchen Voraussetzungen möglicherweise die Zukunft des Sandplatztennis aus?

Überschattet wurde und wird leider immer noch alles durch das Monster des Krieges an vielen Plätzen der Welt, das zu zähmen die Menschen leider weiterhin nicht in der Lage sind. Sicher gehen uns dabei die dramatischen Ereignisse und Schicksale in unserer unmittelbaren Nähe in der Ukraine ganz besonders zu Herzen. Preissteigerungen, eine Energiekrise und das Leid der vielen Menschen auf der Flucht oder in den zerstörten Städten sind Begleiter unseres Alltags geworden.

Glücklich dürfen wir uns schätzen, dass unser liebes Hobby immer wieder auch die Möglichkeit bietet, die Gedanken auf etwas anderes zu richten und die Freude am Sport zu genießen. Der Vorstand möchte sich daher bei allen Mitgliedern bedanken, die dazu beigetragen haben, unsere schöne Anlage auch in diesem Jahr wieder mit viel sportlichem und geselligem Leben zu füllen, sei es bei den zahlreiche Medenspielen, im Training der Jugendlichen und der Aktiven oder beim regelmäßigen privaten Spiel.

Besonders schön wird die Lebendigkeit des Marburger TC auf der Fotowand in der Clubgaststätte sichtbar, die dank Philip von Geyr regelmäßig aktualisiert wird. Bedanken möchte sich der Vorstand auch für die große Bereitschaft unserer Mitglieder, mit Spenden auch einmal unkompliziert kostenintensivere Projekte außer der Reihe zu unterstützen, so geschehen z.B. Anfang des Jahres beim Einbau einer neuen Abzugshaube für die Gastronomie.

Noch andere Beispiele ließen sich nennen. Vielen Dank!

2022 konnte seit längerer Zeit auch wieder einmal ein Sommerfest stattfinden. Unser Club-Team WaBene unter der Leitung von Ben und Olli hatte im Juli bei schönstem Sommerwetter eine wunderbare Mexican-Night organisiert. Es gab leckere mexikanische Spezialitäten und Live-Musik. Die zahlreichen Gäste und die positiven Rückmeldungen motivieren, auch im kommenden Jahr wieder etwas Ähnliches in Angriff zu nehmen.
Im Rahmen der Anlage fanden Entwicklungen statt und es stehen auch noch weitere an. Im September wurden in den Hallen neue energiesparende LED-Leuchten installiert, von denen wir uns eine deutliche Senkung der Energiekosten erhoffen. Und für das kommende Jahr plant der Vorstand, wie ja auf der JHV erwähnt, auch die Außenanlage sportlich weiter zu gestalten. Geplant sind der Bau zweier Padel-Tennis Courts, die einen Beitrag leisten sollen, unser Profil im Bereich der Rückschlagsportarten weiter auszubauen. Ein Großprojekt das uns sicher noch vor die eine oder andere Herausforderung stellen wird. Aber vielleicht ist gerade jetzt der Moment, mit
Zuversicht einen Schritt nach vorne zu gehen.
Im Namen des Vorstandes wünsche ich uns allen ein frohes Weihnachtsfest, glückliche Feiertage
und einen guten Jahreswechsel!
Marian Junglaß
(1.Vorsitzender)

                        Wir freuen uns auf Eure Zusagen. mhuetten2012@web.de. Falls Ihr weitere Fragen habt: Martina Hütten 0172 3787730.

                        Wir benötigen von Euch erst einmal die Rückmeldung, ob es genügend Teilnehmer*innen gibt. Wir müssen das Hotel eigentlich schon diese
                        Woche reservieren. Daher eilt es etwas. Eine kurze Mail mit der möglichen Anzahl der Mitfahrer*innen reicht erst einmal.

Veneta Beusch 25 Jahre Cheftrainerin des Marburger TC

TC-Vorsitzender Marian Junglaß gratuliert Veneta Beusch zum Jubiläum
TC-Vorsitzender Marian Junglaß gratuliert Veneta Beusch zum Jubiläum

28.11.2022

„Veneta Beusch ist die große Stütze des Vereins im sportlichen Bereich. Sie hat wesentlich dazu beigetragen, dass der Marburger TC hessenweit für sein gutes Kinder- und Jugendtraining bekannt ist,“  würdigte TC-Vorsitzender Marian Junglaß die gebürtige Bulgarin zu ihrem 25-jährigen Jubiläum als Cheftrainerin des Vereins.

 

120 bis 150 Kinder und Jugendliche werden von ihr und ihrem Mann pro Saison trainiert und betreut. „Zu mir kommen die Kinder zwar zum Tennisspielen. Aber auch bei anderen Problemen bin ich oftmals für sie Ansprechpartner“, betont die Mutter eines sechsjährigen Sohns, der mittlerweile auch den Tennisschläger schwingt.

Veneta Beusch verbringt täglich sieben bis acht Stunden auf der Anlage am Teichwiesenweg. Da drängt sich nach so langen Jahren die Frage auf, ob ihr der Beruf noch Spaß macht.  „Ja, auf jeden Fall. Wir schlagen ja nicht nur die ganze Zeit Bälle, sondern fördern auch das freie Spiel untereinander, um die Kinder dann auf Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Inspirierend ist es zudem, neue Trainingskonzepte auszuprobieren.“

Von den vielen Talenten finden aber nur einige den Weg ins Leistungstennis. Eine Entwicklung, die bundesweit zu beobachten ist. Dafür nennt Veneta Beusch eine Reihe von Gründen. Der Sport spielt ihrer Ansicht nach leider in deutschen Schulen eine eher untergeordnete Rolle, besonders auch Tennis. „Das ist schade, allerdings könnte sich hier in Marburg etwas bewegen“. Mit Schulen in der unmittelbaren Nachbarschaft sei man in Kontakt, um Schülern Tennis anzubieten.. Generell bleibe den Kinder aber kaum noch Zeit für die Hobbys. Stichwort Nachmittagsunterricht und Leistungsdruck, bedauert Veneta Beusch. Zudem konkurriere Tennis mittlerweile mit einer ganzen Reihe von Trendsportarten.

„Tennis ist ein zeitintensiver Sport, wenn man ihn mit Mannschaften in der Medenrunde betreibt. Da ist schon mal der komplette Tag belegt. Es hängt also sehr viel davon ab, ob die Eltern ihre Kinder dabei aktiv unterstützen.“

Ihre eigene Tennis-Laufbahn startete Beusch als Profi in ihrer Heimat Bulgarien. Wegen Verletzungen und weil sie dort keine Sponsoren mehr fand, beendete sie die Profi-Laufbahn. Aufgrund ihrer persönlichen Erfahrung kann sie sich erklären, warum so viele Spielerinnen und Spieler aus den östlichen Ländern bis in die Weltspitze vorstoßen. „Da es weniger berufliche Möglichkeiten gibt, suchen viele ihre Perspektive im Sport“. Die Bildungs- und Berufsmöglichkeiten in Deutschland seien viel breiter gefächert als in ihrem Heimatland.

1997 schloss sich Veneta Beusch, die damals noch Karachomakova hieß, dem Marburger TC an. Als Spielerin feierte sie viele Erfolge in der Hessenliga-Mannschaft, der sie noch heute angehört.  Allerdings möchte sie nun, mit 44 Jahren, gern etwas kürzer treten. Wichtiger sei ihr, junge Talente an das Team heranzuführen. Das sehr gute Niveau der Hessenliga in den letzten Jahren könne junge Talente motivieren, es auch einmal so weit zu bringen. Hat sie irgendwann einmal bereut, den Trainerberuf eingeschlagen zu haben? „Nein, auf keinen Fall. Er macht sehr viel Spaß, allerdings ist es mit dem Familienleben schwieriger zu vereinbaren. Da müssen Verwandte hin und wieder einspringen, um den Sohn zu betreuen.

Thomas Schernbeck

 

Frauen II in Verbandsliga aufgestiegen - Männer müssen sich aus Gruppenliga verabschieden

Veneta Beusch
Veneta Beusch

17.07.2022

 

Die zweite Frauenmannschaft hat den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Wesentlichen Anteil hat Veneta Beusch, die all ihre Begegnungen in der Gruppenliga gewann.  Die Hessenliga Herren 60 freuen sich auf ein weiteres Jahr in der höchsten Spielklasse des Landes.

 

Hessenliga, Männer 60
TC Münster – Marburger TC 6:3

Im letzten Medenspiel der Saison konnten die Marburger beim Vizemeister in Münster wenig ausrichten und unterlagen mit 3:6. In den Einzeln konnten nur Heinz Palz mit 6:0, 6:2 und Reiner Röder mit 6:2, 6:4 punkten. Eine klare Niederlage gab es für den leicht verletzten Rolf Grunert (1:6, 0:6) , während Siggi Sporer (2:6, 6:7), Martin Hauck-Trampe (2:6, 5:7) und Hardy Geppert (6:4, 2:6, 8:10) nur knapp unterlagen. In den Doppeln konnten lediglich Röder/Sporer mit 6:4, 7:5 überzeugen, die Matches von Grunert/Hauck-Trampe (3:6, 3:6) und Palz/Geppert (4:6, 6:4, 8:10) gingen an Münster. „Trotz dieser Niederlage belegt der MarburgerTC  in der Abschlusstabelle einen hervorragenden vierten Tabellenplatz und bleibt damit auch 2023 Hessenligist“, freute sich Mannschaftskapitän Grunert.

 

Gruppenliga Frauen
Marburger TC II – SW Frankfurt 9:0
Mit einem souveränen Sieg gegen den Tabellenletzten aus Frankfurt sicherte sich das Frauen II-Team des Marburger TC den Aufstieg in die Verbandsliga.  Sieben Siege und nur eine Niederlage lautet ihre Bilanz. Großer Rückhalt der Mannschaft war Cheftrainerin Veneta Beusch, die alle acht Einzel gewann. Gegen Frankfurt sorgten  Leandra Schierl,  Merit Wilke, Veneta Beusch, Heike Winkler, Sandra Voss und Laura Wehrmann durch Zweisatz-Siege in den Einzeln und den Doppeln für den gelungenen Abschluss der Saison. Die Frauen des benachbarten TV Marburg schlossen die Runde auf  Platz zwei ab. Am letzten Spieltag bezwangen sie den TV Watzenborn.

 

Gruppenliga Männer
TC Niddapark – Marburger TC 8:1
In umgekehrte Richtung geht es für das Männer-Team des TC. Nach der erneuten klaren Niederlage muss sich das Team mit dem Abstieg abfinden. Robin Weber, Dennis Simon, Martin Gertler, Klaas Wumke und Nizar Khulki Junior konnten die achte Niederlage in Folge nicht verhindern. Den Ehrenpunkt für Marburg holte Niklas Wolf.

,

Gruppenliga Männer 40
TC Katzenfurt – Marburger TC II 2:4
Marburgs Nummer eins Alessandro Toson blieb diesmal der Erfolg verwehrt. Nach einem Marathon-Match unterlag er im entscheidenden Tiebreak knapp mit 9:11. Dafür konnte er sich aber auf seine Mannschaftskollegen verlassen. Heinz Palz, Jörg Egbring und Heiko Hampl sorgten für eine 3:1-Führung nach den Einzeln. Die Doppel gingen 1:1 aus. Die Mannschaft von Kapitän Egbring sicherte sich damit im Endklassement den vierten Rang.

 

Gruppenliga Frauen 40
TC Königstein II – Marburger TC 3:3
Auf einem gesicherten Mittelfeldplatz beendeten die TC-Frauen 40 die Saison. Elli Coester-Schmücker, Karin Stiasny sowie das Doppel Coester-Schmücker/Stiasny sorgten für die Marburger Punkte. Inge Kölb, Martina Hütten und das Doppel Hütten/Kölb gingen diesmal leer aus.  Allerdings mussten die Gäste auch auf ihre erfolgreichste Akteurin,  Kriszti Prisender  in Königstein verzichten.

Thomas Schernbeck , Foto: Philip von Geyr

Frauen 40 zufrieden - Männer 60 mit erwarteter Niederlage

Christiane Löwer
Christiane Löwer

13.07.2022

 

Gruppenliga Frauen 40

Marburger TC - TuS Makkabi Frankfurt 3:3

Mit einem Unentschieden trennten sich die Damen 40 gegen den Tabellenzweiten aus Frankfurt. Nach den Einzeln stand es 2:2. Das eingespielte Doppel Kriszti Prisender/Elli. Cöster-Schmücker konnte mit einem klaren 6:0, 6:0 für ein Unentschieden sorgen. „Sehr zufrieden mit diesem Ergebnis gegen ein starkes Frankfurter Team“, äußerte sich Christiane Löwer.

 

Hessenliga Männer 60
TC Bad Homburg - Marburger TC 6:3

Mit einer deutlichen 3:6-Niederlage kehrten die Marburger Oldies aus Bad Homburg zurück. Die Marburger mussten den Ausfall von Punktegarant Rainer Röder verkraften und konnten gegen starke Bad  Homburger wenig ausrichten. Bereits nach den Einzeln lagen sie nach Niederlagen von Rolf Grunert 2:6, 1:6, Heinz Palz 3:6, 0:6, Siggi.Sporer 1:6,3:6, Hardy Geppert 5:7, 4:6 und Witich Rossmann 1:6, 2.6 bei lediglich einem Sieg von Martin Hauck-Trampe 7:5, 6:1 mit 1:5 zurück.
In den Doppeln erreichte man dann eine kleine Ergebniskorrektur durch Palz/Rossmann 6:3, 7:6 und Geppert/Hauck-Trampe 7:6, 1:6, 10:6, während Grunert/Sporer klar mit 2:6, 1:6 unterlagen.
Zum Saisonfinale reisen die Marburger zum Vizemeister nach Münster.

 

 

 

 Martina Hütten/ Rolf Grunert  Foto: Philip von Geyr

Leandra Schierl will noch viel erreichen

Leandra Schierl
Leandra Schierl

Ein starker Wille, Ehrgeiz und Ausdauer sind wichtige Voraussetzungen, um hohe Ziele im Tennis zu erreichen. Leandra Schierl, die kürzlich hessische Vize-meisterin der U12 wurde, bringt diese Eigenschaften mit. mehr lesen

Ohne Spaß geht´s nicht - Training im TC

Clubtrainer Jan und Veneta Beusch
Clubtrainer Jan und Veneta Beusch

Seit mittlerweile fast 15 Jahren leiten Veneta und Jan Beusch das Training für Kinder und Jugendliche im TC.  Über die Kreis-grenzen hinaus haben sie sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet. mehr lesen