Aktuelles 2021

Hessenliga wird internationaler -  Chancen für TC-Damenteam  schwer einzuschätzen

Teamchef und Trainer Jan Beusch
Teamchef und Trainer Jan Beusch

25.03.2021

 

2021 -  eine Saison mit vielen Unwägbarkeiten. Unklar ist noch, ob die Hessenliga der Damen wie vorgesehen am 17.Juli starten kann.  Ebenso wenig lässt sich einschätzen, welche Chancen das TC-Team in der Liga haben wird. Dafür gibt es mehrere Gründe.

 

Wegen Corona gab es in der vergangenen Saison keine Absteiger, sodass nun neun Mannschaften in Hessens höchster Spielklasse um Punkte kämpfen. Neu ist auch, dass beliebig viele EU-Ausländer spielen können. Das wiederum haben die finanzstärkeren großen Clubs wie Wiesbadener THC oder Eintracht Frankfurt weidlich ausgenutzt.  So sind die sechs ersten Ranglistenplätze beim Wiesbadener THC mit ausländischen Spielerinnen belegt. Ähnlich auch bei TEVC Kronberg, der sechs Ausländerinnen für die Top sieben engagiert hat.

 

Marburg hat insofern vermutlich nur eine Chance die Liga zu halten, wenn sie neben heimischen Kräften zumindest hin und wieder EU-Ausländerinnen einsetzt.  Mit der Italienerin Tatiana Pieri und der Serbin Elena Milovanovic werden in der kommenden Saison  zwei neue Gesichter den TC verstärken. „Allerdings werden sie je nach Bedarf für einzelne Spiele engagiert, weil ein Einsatz für alle Begegnungen für den TC nicht finanzierbar ist“, wie Teamchef Jan Beusch ausführt.   Beusch bedauert die Entwicklung.  Zum einen biete sich für den heimischen Nachwuchs immer weniger Platz in der Hessenliga, zum anderen seien die großen Clubs mit ihren Finanzmitteln besser in der Lage, für insgesamt acht Spiele starke Teams zusammen zu stellen.

 

Prognosen über das Abschneiden der Marburger Damen  will Beusch nicht abgeben, „aber ich hoffe doch, dass wir nicht absteigen“.

 

Apropos Abstieg:  Zwei Mannschaften müssen nach Auskunft von Klassenleiter Hans-Günter Trott am Saisonende den erlauchten Kreis der Hessenliga verlassen.  Wenn ein Verein aus der Hessenliga in die Regionalliga aufsteigt, könnte es auch nur einen Absteiger geben. Sollte es Marburg treffen, wären die Vereine aus der Rhein-Main-Region wieder unter sich. Marburg ist schon seit längerem der einzige Club aus Mittel- bzw. Nordhessen in der Hessenliga.

 

Für Beusch ist es aber mindestens ebenso wichtig, dass die 2.Damen-Mannschaft, die gerade erst in die Gruppenliga aufgestiegen ist,  vielleicht sogar den Durchmarsch in die Verbandsliga  schafft.   „Es wäre die ideale Liga für den Nachwuchs. Junge Talente aus der Region könne man nur halten, wenn sie sich sportlich weiterentwickeln könnten“.

Thomas Schernbeck/Foto: privat

 

Saisonstart noch ungewiss - Herren 60 für Hessenliga gerüstet

Neu hinzugekommen: Heinz Palz
Neu hinzugekommen: Heinz Palz

02.02.2021

 

Klar ist nur, dass nichts klar ist.  Ob die Saison mit den Liga-Spielen im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie beginnen kann, ist noch sehr ungewiss. Der Hessische Tennisverband möchte gern am 24.April  die Freiluftsaison eröffnen.  Aber wie und unter welchen Bedingungen Tennis gespielt werden kann, bleibt noch unklar. Das Herren 60-Team, das sich mit Heinz Palz verstärkt hat, fiebert dem Start der Hessenliga bereits entgegen.

 

Mit viel Optimismus und Selbstvertrauen gehen die 60er des TC in ihre zweite Saison der Hessenliga. Dazu haben sie nach dem dritten Rang im vergangenen Jahr auch allen Grund. Zum Saisonabschluss konnten sie sogar den Regionalliga-Aufsteiger aus Wiesbaden mit 5:4 nach Hause schicken. Zudem hat sich das Team um Kapitän Rolf Grunert mit dem spielstarken und erfahrenen Heinz Palz auf Position drei verstärkt. Reiner Röder wird nach der überragenden Saison 2020 mit 6:0-Siegen an Position eins auflaufen und mit Rolf Grunert den Platz tauschen.

 

Auf Rang vier wird weiter Siggi Sporer aufschlagen, gefolgt von Martin Hauck-Trampe und Giuseppe Carpinelli. Die Mannschaft wird komplettiert mit Norbert Meier, Wolfgang Trümner, Witich Rossmann, Klaus Jäckel und Wolfgang Thumberger. Die gut eingespielte Mannschaft hat schon verschiedene Altersklassen gemeinsam durchlaufen. Ein Platz unter den besten drei Teams ist ihr durchaus zuzutrauen. Die Planungen für die Hessenliga-Damen sind nach Auskunft von Teamchef Jan Beusch noch nicht abgeschlossen.

 

Thomas Schernbeck/Foto: privat

Herren 60 setzen zum Abschluss Ausrufezeichen

Reiner Röder
Reiner Röder

14.09.2020

Hessenliga Männer 60

Marburger TC – Wiesbadener THC 5:4
Gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter THC Wiesbaden gelang den Herren 60 des Marburger TC zum Saisonabschluss ein überraschender Erfolg. Die Marburger gingen früh durch den souveränen Reiner Röder  (6:2,6:4) in Führung. Martin Hauck-Trampe sorgte mit 7:5,7:6 für das 2:0. Witich Rossmann (4:6,2:6), Siggi Sporer (3:6,1:6) und Rolf Grunert im Spitzeneinzel (3:6, 0:6)  konnten nichts ausrichten. Dagegen zeigte Giuseppe Carpinelli beim 6:4, 7:5-Erfolg  eine starke Leistung. Mit einem 3:3 nach den Einzeln hatten die Marburger nicht gerechnet. Durch eine geschickte Doppelaufstellung kam der TC letztlich zum Überraschungserfolg. Doppel zwei mit Carpinelli/Hauck-Trampe siegte mit 6:4 und 6:3 deutlich. Doppel eins mit Grunert/Sporer war dagegen beim 2:6 und 0:6 ohne Chance.
In einem wahren Krimi sicherten Röder/Rossmann Marburg den fünften Punkt. Im zweiten Satz lagen sie im Tiebreak bereits mit 1:5 zurück, siegten aber dennoch mit 7:6 und 7:6. Die Marburger beenden die Runde als Dritte hinter dem Regionalliga Absteiger aus Münster.

 

Gruppenliga Männer
TC Harheim - Marburger TC 4:2
Schon nach den Einzeln war der Kuchen gegessen. Thomas Pfaffenroth, Dennis Simon, Klaas Wumkes und Tom Horn unterlagen in jeweils zwei Sätzen. Immerhin gelangen Pfaffenroth/Simon im Match-Tiebreak sowie Wumkes/Horn in zwei Sätzen Doppelerfolge. Der TC schließt die Runde mit einem Sieg, einem Unentschieden und vier Niederlagen auf dem vorletzten Platz ab.  

 

Thomas Schernbeck/Foto: Phiip von Geyr


Herren 60 verlieren knapp, Gruppenliga-Herren retten unentschieden

Rolf Grunert im Spitzeneinzel siegreich
Rolf Grunert im Spitzeneinzel siegreich

07.09.2020

Hessenliga Männer 60
TC Münster – Marburger TC 5:4
Mit einer guten Mannschaftsleistung, aber einer knappen 4:5 Niederlage kehrten die
Herren 60 vom Regionalliga Absteiger aus Münster zurück. Vorentscheidend war die knappe 7:5,6:7 und 8:10-Niederlage von Witich Rossmann im letzten Einzel zum 2:4 Zwischenstand. Während in den Spitzeneinzeln sowohl Rolf.Grunert (3:6,7:5, 10:8) als auch Reiner Röder (5:7, 6:2, 10:2) gegen die höher eingestuften Gegner gewannen, gab es für Siggi Sporer, Giuseppe Carpinelli und Wolfgang Trümner Zweisatz-Niederlagen. Münster machte dann im Doppel 1 mit 6:2, 6:0 gegen Grunert/Carpinell alles klar. Auch die Erfolge von Röder/Sporer und Rossmann/Klaus Jäckel  änderten nichts mehr an der Gesamtniederlage.

 

Gruppenliga Männer
Marburger TC – MSG SC Steinberg/SG Dietzenbach 3:3
Stark ersatzgeschwächt erreichte die Männer-Mannschaft des TC immerhin ein Unentschieden. Ohne die Nummern eins und zwei, Thomas Pfaffenrot und Dennis Simon waren die Gastgeber angetreten. Tim Thumberger, normalerweise die Nummer drei, schlug sich an Position eins achtbar, konnte aber die 4:6, 4:6-Niederlage nicht verhindern. Nicht viel besser erging es Klaas Wumkes: Er erzwang in seinem ersten Saisonspiel immerhin einen Match-Tiebreak, den er aber knapp mit 8:10 verlor. Roman Elsen im Match-Tiebreak und Niklas Wolf (6:0, 6:0) holten die Einzelpunkte für Marburg. Während Thumberger/Wolf ihr Doppel in zwei Sätzen für sich entscheiden konnten, kassierten Wumkes/Elsen eine Zweisatz-Niederlage.

Thomas Schernbeck / Foto: Philip von Geyr

 


Marburger TC freut sich über zwei Aufsteiger

oben von links: Laura Hertl, Leandra Schierl, Sandra Voss, kniend: Nina Horn, Merit Wilke
oben von links: Laura Hertl, Leandra Schierl, Sandra Voss, kniend: Nina Horn, Merit Wilke

31.08.2020

Erfreulicher Saisonabschluss für die zweite Frauenmannschaft und das Männer-40-Team des Marburger TC. Beide steigen auf. Eine Schlappe gab es dagegen für die 1.Mannschaft der Männer.

 

Bezirksoberliga Frauen
Marburger TC II – SV Flieden 4:2
Vier Spiele, vier Siege - verlustpunktfrei steigt das zweite.Frauenteam des Marburger TC von der Bezirksoberliga in die Gruppenliga auf. Auch die letzte, bedeutungslos gewordene Partie gegen den SV Flieden konnten die Marburgerinnen klar für sich entscheiden. Die erst 13jährige Leandra Schierl, die auch schon in der Verbandsliga debütierte, bestätigte auf Rang eins einmal mehr ihr großes Talent. Sie konnte sich mühelos mit 6:2 und 6:0 durchsetzen. Einen glatten Zweisatz-Sieg fuhr auch Nina Horn nach Hause. Dagegen mussten sich Sandra Voss und Laura Hertl in jeweils zwei Sätzen geschlagen geben. Wieder einmal konnten sich die Marburger auf ihre Doppel verlassen. Sowohl  Schierl/Voss als auch Horn/Hertl belohnten sich für ihre intensiven Trainingseinheiten mit ungefährdeten Zweisatz-Erfolgen

Bezirksoberliga Männer 40
MSG TC Wetzlar/GW Wetzlar – Marburger TC 0:6
Ein glatter Durchmarsch in Gruppenliga gelang den Männern 40. Gegen die Spielgemeinschaft aus Wetzlar demonstrierten Heinz Palz, Jörg Egbring, Heiko Hampl und Holger Söhngen, warum sie den Aufstieg verdient haben. Alle sechs Spiele gingen in zwei Sätzen an die Gäste aus Marburg. Im Gesamtklassement konnten sie sich mit 8:0 Punkten und 22:2 Matchpunkten deutlich von den Konkurrenten absetzen. Persönlicher Erfolg auch für Egbring und Hampl: Sie brachten es auf sieben bzw. sechs Siege aus Einzel- und Doppelbegegnungen.

Gruppenliga Männer
Marburger TC - TCB2000 Wiesbaden 0:6
Mit einer solch hohen Niederlage hat die Vertretung des TC wohl nicht gerechnet. Gegen die starken Südhessen standen Thomas Pfaffenrot, Dennis Simon, Tim Thumberger und Paul Wolf auf verlorenem Posten. Auch im Doppel war für Marburg wenig zu holen. Lediglich die Brüder Wolf haben einen Sieg knapp durch eine 7:10-Niederlage im Match-Tiebreak verpasst.
 Thomas Schernbeck


Trotz großen Kampfes  erste Niederlage für Hessenliga 60-Herren

Hessenliga 60 Männer

TC Bad Homburg - Marburger TC 7:2

„Das hätte durchaus auch anders ausgehen können“, bedauerte Wolfgang Trümner die hohe Niederlage. Tatsächlich gab es sechs Match-Tiebreaks, von denen die Gastgeber fünf knapp für sich entscheiden konnten. Neben Trümner mussten sich auch Giuseppe Carpinelli und Witich Rossmann erst im entscheidenden dritten Satz geschlagen geben. Besonders bitter war die Niederlage von Sigi Sporer, der im zweiten Satz sogar einen Matchball hatte, schließlich aber den dritten Satz mit 4:10 verlor. Der Start verlief noch verheißungsvoll, als sich Reiner Röder klar in zwei Sätzen durchsetzte. Doch Rolf Grunert an Position eins kassierte eine glatte Zweisatz-Niederlage. Auch im Doppel gab es eine Match-Tiebreak-Niederlage für Grunert/Carpinelli. Röder/Sporer verloren ihr Doppel glatt, lediglich Trümner/Rossmann holten einen zweiten Punkt für Marburg – diesmal auch im Match-Tiebreak.

 

Bezirksoberliga Frauen

Rasdorfer SC – Marburger TC II 0:6

Schon vor dem letzten Spieltag können die Damen II des Marburger TC den Aufstieg in die Gruppenliga feiern. Da der Tabellenzweite Rasdorfer SC wegen fehlender Spielerinnen nicht antreten konnte, gingen zwei weitere Punkte an die Gäste. Marburg führt nun verlustpunktfrei. Am letzten Spieltag empfangen sie am Teichwiesenweg den Tabellenfünften SV Flieden.


Erfolgreicher Start nach der Sommerpause

Stammspieler bei den Herren 60: Giuseppe Carpinelli
Stammspieler bei den Herren 60: Giuseppe Carpinelli

18.08..2020

Nach der Sommerpause gingen zwei Herren-Teams an den Start. Beide konnten erfolgreich abschließen und haben wichtige Punkte für ihre Teams erspielt.

 

Hessenliga Männer 60
Marburger TC – RW Lauterbach 7:2

Im Ersten Hessenliga-Spiel auf heimischer Anlage gewannen die Marburger Herren 60 klar mit 7:2 gegen den TC  Lauterbach.

Zu Beginn verpasste R. Röder seinem Gegner mit 6:0/6:0 eine Brille, M. Hauck-Trampe musste in einem sehr guten Spiel in den Match-Tiebreak. 6:4/4:6/10:6 konnte er das Match dennoch für sich entscheiden.

G. Carpinelli zeigte nach langer Tennispause ein tolles Spiel mit einem 7:5/6:3 und W. Rossmann lieferte sich mit seinem Gegner ein Marathon-Match: Der erste Satz ging nach über 2 Stunden mit 7:6 an den Marburger. Beim Stand von 4:2 im 2. Satz musste sein Lauterbacher Gegner wegen Krämpfen aufgeben.

Lediglich R. Grunert (2:6/1:6) und W. Trümner (3:6/2:6) verloren Ihre Einzel deutlich.

Durch den verletzungsbedingten Ausstieg des Lauterbacher Spielers war für den Gegner auch bereits ein Doppel verloren und die Partie damit frühzeitig entschieden.

Die beiden restlichen Doppel hatten somit nur noch statistischen Wert. „Wir sind sehr zufrieden mit den gewonnenen Punkten“, meinte der Kapitän Rolf Grunert.

 

Gruppenliga Männer
Johannisau Fulda – Marburger TC 1:5
Auch in der Gruppenliga konnten die Spieler um Thomas Pfaffenrot ihre Chance nutzen und die ersten Punkte einfahren. Nach den Einzeln stand es bereits 3:1. In den Doppeln mit Thomas Pfaffenrot/Dennis Simon und Tim Thumberger/Paul Wolf wurde auf gut aufeinander eingespielte Teams gesetzt. "Dies hat sich ausgezahlt," so Spieler Tim Thumberger, "mit diesem Ergebnis können wir sehr zufrieden sein."  

Text: Martina Hütten, Jan Eiler / Foto: Philip von Geyr

 


Männer 60 und 2.Frauen-Team weiter auf der Erfolgsspur

unten von links: Rolf Grunert, Wolfgang Trümner, Giuseppe Carpinelli. oben von links: Witich Rossmann, Reiner Röder, Norbert Meier, Klaus Jäckel (es fehlt: Wolfgang Thumberger)
unten von links: Rolf Grunert, Wolfgang Trümner, Giuseppe Carpinelli. oben von links: Witich Rossmann, Reiner Röder, Norbert Meier, Klaus Jäckel (es fehlt: Wolfgang Thumberger)

 

 29.06.2020

Mit einem überraschend klaren Auftakterfolg der Herren 60 beim Hessenliga-Debüt und einem weiteren Sieg des zweiten Frauenteams in der Bezirksoberliga gehen alle Vereine des TC in die Sommerpause.

Hessenliga Männer
TC Martinsee Heusenstamm – Marburger TC 1:8
Mit solch einem deutlichen Ergebnis haben sie wohl selbst nicht gerechnet. Die Herren 60 feierten ihr Debüt in der Hessenliga mit einem klaren Sieg. Es war auch ein Erfolg ihrer Nervenstärke: „Ich kann mich an keine Partie erinnern, in dem sechs der neun Spiele erst im Match-Tiebreak entschieden wurden“, freute sich Mannschaftsführer Rolf Grunert. In den Einzeln musste sich lediglich Giuseppe Carpinelli nach zweieinhalb Stunden bei tropischer Hitze 5:7, 6:3, 4:10 geschlagen geben. Die Marburger entschieden die anderen Matches durch Grunert mit 4:6,6:4, 10:3, Reiner Röder mit 6:3, 6:0, Martin-Hauck-Trampe mit 4:6, 6:2, 10:7, Witich Rossmann mit 6:1, 6:1 sowie Klaus Jäckel mit 6:1, 6:7, 10:7 für sich. Auch in den drei Doppeln ließen die Marburger nichts anbrennen, wobei sich Grunert/Carpinelli und Rossmann/Jäckel auch wieder in Match-Tiebreaks durchsetzen mussten. „Den weiteren Spielen können wir in Ruhe entgegensehen, auch wenn dann ganz andere Kaliber auf uns warten“, so Grunert.

 

Bezirksoberliga Frauen
TC Wettenberg – Marburger TC 1:5
Eine starke Vorstellung zeigte die zweite Mannschaft der Frauen beim TC Wettenberg. Marleen Preisig, Merit Wilke und Sandra Voss sorgten mit glatten Zweisatz-Siegen in den Einzeln für einen beruhigenden Vorsprung. Nur Laura Wehrmann konnte sich nicht durchsetzen. Etwas enger verliefen die beiden Doppel, die aber letztlich mit jeweils 7:5 und 6:4 von Preisig/Wilke sowie Wehrmann/Voss gewonnen wurden. Der TC belegt nun nach zwei Siegen Platz eins. Möglicherweise ist der breite Kader ein großer Vorteil für die Marburgerinnen. Gegenüber der ersten Begegnung wurden drei neue Spielerinnen eingesetzt, ohne dass  dies die Leistungsfähigkeit schmälerte.   

 

Gruppenliga Männer
RW Vellmar – Marburger TC 5:1

 

 

 Die erwartete Niederlage gab es für das ersatzgeschwächte TC-Team bei den Nordhessen. Allerdings haben sich die Marburger weitaus besser präsentiert, als es das Ergebnis ausdrückt. Die Nummer eins der Marburger, Thomas Pfaffenrot, ließ bei seinem Zweisatz-Sieg nichts anbrennen. Pech hatten die Wolf Brüder, die sich beide erst im Match-Tiebreak den Gastgebern beugen mussten. Beachtlich besonders die Leistung von Niklas Wolf, der nach Jahren erstmals wieder den Schläger in die Hand nahm und fast für eine Überraschung sorgte.  Roman Elsen verlor ebenso in zwei Sätzen wie die beiden Doppelpaarungen Pfaffenrot/Elsen sowie Wolf/Wolf.

 

 Thomas Schernbeck/ Foto: Philip von Geyr



Platzbuchungen ausschließlich online

22.05.2020

Wichtige Neuerung für alle Mitglieder und Gäste des TC: 
Sämtliche Platzbuchungen (für Außenplätze und Tennishalle) können ab Montag, den 25.05.2020 nur noch über das Online-Buchungssystem "tennis04" vorgenommen werden. 

 

Was sich in den vergangenen Jahren bereits für das Buchen der Hallenplätze sowie der Berufstätigen-Plätze (5+6) etabliert hat, ist nun flächendeckend für alle Plätze der Anlage eingeführt worden und löst damit die alte Magnettafel am Clubhaus ab.

 

Mitglieder können sich mit ihrem bereits bestehenden Zugang bequem per Smartphone, Tablet oder Computer einloggen und einen freien Platz ihrer Wahl buchen. Gäste müssen sich zukünftig, sofern sie noch keinen Zugang besitzen, einmalig im System registrieren. 

Für alle, die nicht über ein Smartphone oder Tablet verfügen, steht zum Buchen vor Ort auch nach wie vor der Touchscreen im Clubhaus zur Verfügung.

 

Alle Mitglieder sind über die Details dieser Neuerungen in einem separaten Rundschreiben informiert worden. Bei Fragen und technischen Problemen stehen Jan Beusch (Sportwart Herren) und Jan Eiler (3. Vorsitzender) mit Rat und Tat zur Seite.


Hygiene-Vorschriften wegen Infektionsgefahr

Für den Spielbetrieb gelten folgende Regeln:

11.05.2020

1. Hygienevorschriften

Beachten Sie unbedingt alle mittlerweile hinlänglich bekannten allgemeinen Hygiene Vorschriften auch auf der Tennisanlage (Mindestabstand 1,5 m, Nießen/Husten in Armbeuge, regelmäßiges Händewaschen etc.).

2. Krankheitssymptome

Trifft auf Sie eines der folgenden Symptome zu, dürfen Sie die Tennisanlage nicht betreten:  1. Erkältungssymptome (Husten, Schnupfen, Halsweh)  2. Erhöhte Körpertemperatur/Fieber  3. Durchfall  4. Geruchs- oder Geschmacksverlust  5. Kontakt innerhalb der letzten 14 Tage, bei denen ein Verdacht auf eine SARS Covid-19   Erkrankung vorliegt oder bestätigt wurde

3. Anlagennutzung

Die Anlage ist ab dem 09.05.20 geöffnet. Sie ist nur zum Spielen zu betreten und nicht zum Aufenthalt. Verpflegung durch die Gastronomie ist bis zum 15.05.2020 nicht gestattet, der Aufenthalt auf der Vereinsterrasse ist bis zum 15.05.20 nicht gestattet. Ab dem 15.05. darf die Vereinsgaststätte und die Clubterrasse wieder gastronomisch genutzt werden, und ein Aufenthalt dort ist nach Vorgabe der Gastronomie erlaubt. Umkleiden und Duschen sind geschlossen, Toiletten geöffnet. Weitere Öffnungen erfolgen nach behördlichen Vorgaben.

4. Räumlichkeiten 

Tennishallen sowie alle anderen Räume der Clubanlage sind geschlossen und dürfen nicht betreten werden – außer z.B. zum Besuch der Toiletten, zur Platzbuchung, zum Holen von Spielgeräten etc.

5. Spiel- und Trainingsbetrieb

Doppel spielen (vier Personen) ist zulässig unter Einhaltung des Mindestabstandes. Für den Trainingsbetrieb gilt eine Personenzahl von maximal vier Trainingsteilnehmern und einem Trainer.  Die Platzbelegung erfolgt über die Mitgliedskarten, welche nach Beendigung des Spiels unbedingt in persönlicher Verwahrung bleiben müssen.

6. Mindestabstand

Beim Weg auf den Platz und vom Platz und beim Seitenwechsel ist sicherzustellen, dass der Mindestabstand eingehalten wird. Warten Sie z.B. außerhalb des Platzes bis die Spieler vor Ihnen diesen verlassen haben, und gehen Sie beim Seitenwechsel auf verschiedenen Seiten ums Netz.

7. Regenunterbrechung 

Bei plötzlich einsetzendem Regen ist jeder selbst dafür verantwortlich, die Abstandsregeln einzuhalten. Ansammlungen z.B. unter Vordächern sind nicht erlaubt. Gehen Sie am besten direkt zu ihrem Auto, wenn ein Unterstellen mit Abstand nicht möglich ist. Führen Sie eine Maske mit sich, um diese aufzusetzen, wenn Abstände kurzzeitig nicht einzuhalten sein sollten.

8. Körperkontakt 

Körperkontakt hat zu unterbleiben: kein Handshake, kein Abklatschen, kein ins-Ohr-flüstern taktischer Überlegungen beim Doppel etc.

9. Kinder und Begleitpersonen 

Die hier genannten Regeln gelten auch für Eltern oder Begleitpersonen von Kindern. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass die Kinder die Regeln kennen und einhalten.

10. Infektionsketten 

Eine Infektion auf dem Tennisplatz ist extrem unwahrscheinlich. Trotzdem ist es wichtig, dass im Fall einer Infektion die Infektionskette zurückverfolgt werden kann. Stellen Sie also sicher, dass Sie bei Bedarf den Behörden Auskunft geben können, mit wem Sie in den letzten 14 Tagen gespielt haben.

11. Corona Beauftragter

Jan Beusch

Kappeweg 26

35287 Amöneburg

Tel: 0160 97333335

 

Bitte beachten Sie unbedingt diese Regeln. Jeder ist selbst dafür verantwortlich, dass auf der Tennisanlage die Hygiene- und Verhaltensregeln eingehalten werden. Beim Betreten der Anlage ist von jeder Person ab sechs Jahren eine Maske mitzuführen und im Bedarfsfall (siehe oben) aufzusetzen. Nur so ist gewährleistet, dass es zu keiner Wiederzunahme der Infektionen kommt und die nun erfolgte Freigabe des Tennissports weiter Bestand hat und weitere Lockerungen folgen können.

 

Sollten sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Landesregierung oder die Vorgaben der uns übergeordneten Sportverbände ändern, werden wir alle Mitglieder auf diesem Weg umgehend informieren.

Bleiben Sie gesund !

Beste Grüße,

der Vorstand



Informationen des HTV zum Mannschaftspielbetrieb 2020

10.05.2020

Wie bereits kommuniziert hat die Austragung der Medenrunde sportlich und für das Vereinsleben oberste Priorität. Sollte es die Entwicklung zulassen, ist der Start des kompletten Mannschaftsspielbetriebs für den 08. Juni 2020 vorgesehen. Sollte jedoch eine weitere Verschiebung notwendig sein, so haben wir bereits weitere Alternativpläne ausgearbeitet.

Vollständigen Artikel des HTV lesen

Sportlicher Rahmen zur Medenrunde 2020 vom HTV

10.05.2020

Aufgrund der besonderen Situation in diesem Jahr gibt es eine Reihe von Regeländerungen, die den diesjährigen Mannschaftsspielbetrieb betreffen. So können bspw. noch bis Ende Mai namentliche Spielermeldungen erfolgen. Zudem kommt es bei Nichtantritt an einer Mannschaft zu keinerlei Strafen, auch Abstiege sind in dieser Saison nicht möglich-

 

Lesen Sie die vollständigen Bestimmungen des HTV hier.






Leandra Schierl will noch viel erreichen

Leandra Schierl
Leandra Schierl

Ein starker Wille, Ehrgeiz und Ausdauer sind wichtige Voraussetzungen, um hohe Ziele im Tennis zu erreichen. Leandra Schierl, die kürzlich hessische Vize-meisterin der U12 wurde, bringt diese Eigenschaften mit. mehr lesen

Ohne Spaß geht´s nicht - Training im TC

Clubtrainer Jan und Veneta Beusch
Clubtrainer Jan und Veneta Beusch

Seit mittlerweile fast 15 Jahren leiten Veneta und Jan Beusch das Training für Kinder und Jugendliche im TC.  Über die Kreis-grenzen hinaus haben sie sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet. mehr lesen